DJ Rewerb | Discjockey, Podcaster und Blogger

 
DJ Rewerb | Funky, Club, Electro & Progressive House Music DJ Tipps Womit am besten Auflegen: CD-Decks, DJ-Controller, Turntables, MP3, CDs oder Vinyl?


Womit am besten Auflegen: CD-Decks, DJ-Controller, Turntables, MP3, CDs oder Vinyl?

DJ Tipps
Geschrieben von DJ Rewerb  

Womit am besten Auflegen: CD-Decks, DJ-Controller, Turntables, MP3, CDs oder Vinyl?Wenn ich erzähle, dass ich DJ bin gehen die meisten Leute instinktiv davon aus, dass ich mit einem Laptop zu den Gigs gehe. Umso erstaunter sind die meisten darüber, dass ich bei Ü30-Partys sogar noch mit Vinyl-Schallplatten auflege.

Ich muss gestehen, als ich am Wochenende wieder zwei Plattenkoffer ins E-Werk geschoben habe, fragte ich mich, ob es nicht langsam an der Zeit wäre komplett auf CDs umzusteigen.

Bei allen anderen Gigs habe ich diesen Wandel bereits vollzogen. Dort spiele ich ausschließlich von CDJ 2000ern. Meine Musik habe ich zum größten Teil auf USB-Sticks gespeichert, ältere Lieder spiele ich von CD und ganz alte Songs von Vinyl.

Die Vor- und Nachteile dieser Tonträger und Abspielgeräte zähle ich hier kurz auf.

Vinyl + Technics SL-1210 MKII

Oft wird das Auflegen mit Vinyl-Schallplatten als das einzig wahre, ehrliche DJ-Feeling beschrieben. Du kannst die Oberfläche der Maxi berühren und spürst die Rillen unter deinen Fingern. Latenzzeiten sind kein Problem, weil die Technik ausschließlich analog funktioniert.

Außerdem haben gut gemasterte Vinyls den größten Dynamikumfang aller Tonträger.

Und Technics-Plattenspieler sind das verlässlichste Abspielgerät, solange du die Nadeln ordentlich behandelst. Der lebende Beweis sind ein Paar 1210er im Mach1, Nürnberg sowie im Downstairs in Bamberg. Dort sahen die Plattenspieler nach 10 Jahren Club-Betrieb optisch zwar übelst mitgenommen aus. Dennoch funktionierte das Innenleben zuverlässig.

Jedoch merke ich immer wieder vier gravierende Nachteile:

  • Plattenspieler sind extrem empfindlich gegenüber Erschütterungen. Wenn Leute nicht aufpassen und gegen den Tisch rumpeln, dann hüpfen die Songs.

  • Das Gewicht der Plattenkoffer ist schwer und gerade im Sommer muss ich Nachts noch mein Auto ausladen. Um die Scheiben vor der Sonneneinstrahlung und den hohen Temperaturen im Auto zu schützen.

  • Ein Song auf Vinyl lässt sich nicht loopen. Seitdem die Beat-Quantisierung der CD-Player sehr exakt funktioniert, habe ich mich schnell daran gewöhnt 4 oder 8 Takte des laufenden Songs zu loopen, wenn ich für den Übergang mehr Zeit benötige. Mit 2 Plattenspielern kann ich das nicht.

  • Außerdem nutzen sich Vinyl-Maxis im Laufe der Zeit ab und klingen dumpfer.

Dennoch lege ich nach wie vor liebend gerne Maxis auf. Ich bin etwas ein Exot, wenn ich Maxis spiele. Aber wer weiß, dass diese Tatsache oft auch als Showfaktor angesehen wird.

Von Vinyl zu MP3

Zwei Technics-Plattenspieler und ein Mischpult, das war alles, was ein DJ vor 20 Jahren benötigte. Dann eroberten DJ-CD-Player und kompakte Club-Mischpulte mit 3-Band-Equalizer die DJ-Kanzeln.

Doch im Jahr 2004 war ich auf dem Stand der späten Neunziger stehen geblieben und legte weiterhin mit einem Doppel-CD-Player auf. Das Jogwheel-Konzept der Pioneer CD-Player CDJ-100 war ungewohnt für mich. Und da ich gerade erst wieder mit dem Beatmatching angefangen hatte, verhaute ich die meisten Übergänge, wenn ich in Discotheken auflegte.

Deshalb wollte meinen eigenen Doppel-CD-Player Denon DN-2000F zum Auflegen mitnehmen. Mein DJ-Kollege sagte "Nein, den nehmen wir nicht auch noch mit. Auf keinen Fall wird die Anlage umgebaut!"

So war ich gezwungen in jedem Club mit anderer Technik aufzulegen, nur die Technics Plattenspieler standen überall.

Nach einer gewissen Zeit sah ich es nicht mehr so, dass mir die unterschiedliche Technik das Leben schwer macht. Vielmehr begriff ich die unterschiedlichsten Geräte als Gelegenheit neue Technik ausprobieren zu können. Wer hat schon die Möglichkeit an einem Abend mit einem Allen-Heath-Pult zu spielen, dann einen Numark-Plattenspieler zu testen und am nächsten Abend mit einem 800er-CDJ und einem Denon-Tabletop-CD-Player aufzulegen.

Aus dieser Erfahrung entwickelte ich mein Traum-Setup das ich bis heute benutze.

CDs, MP3s + Pioneer CDJ 2000

Als einziges Abspielgeräte können CD-Player können sowohl Audio-CDs, als auch MP3-Dateien wiedergeben. Laptop und Plattenspieler spielen dagegen nur einen Tonträger, entweder MP3 oder Vinyl ab.

Meine CD-Sammlung muss ich also nicht rippen, um sie weiter nutzen zu können. Und bei neuer Musik, die ich im MP3-Format kaufen, fällt keine Arbeit mehr an das Format zu konvertieren.

Laptop, DJ-Software + Controller, MP3 - Weit verbreitet

Die Digitalisierung des DJ-Business ist seit der ersten Finalscratch-Version rasant voran geschritten. Damit ließ sich die DJ-Software über einen Plattenspieler steuern. Kurz darauf folgte Serato mit einem ähnlichen System.

Danach kamen die ersten Midi-Controller mit integriertem Mischpult auf den Markt und ersetzen das bisherige DJ-Setup aus zwei Technics Plattenspielern und einem Mischpult. In der Tat benutzen viele DJ-Kollegen einen DJ-Controller und Laptop zum Auflegen. Das wahrgenommene Bild des DJs ändert sich also in der Öffentlichkeit.

Und daher wird die Verwunderung kommen, wenn ich ohne Laptop zum Auflegen erscheine.

Im Blogpost "Bestes DJ Set für Anfänger" findest du Vorschläge und Techniktipps von 21 Profi DJs. Diese Expertenrunde habe ich nach ihrer Meinung zum DJ-Equipment gefragt und die Anworten zusammen getragen.

Eigenes Equipment mitnehmen - Was ist heute anders?

Seitdem die meisten DJs sowieso ihren eigenen Laptop mitbringen, investieren die wenigsten Clubs noch in High-End CD-Player CDJ 2000. Als Mischpult dient oft das weitaus günstigere Pioneer DJM-700, bei dem allerdings einige Effekte fehlen.

Mischpult DJM-700 als günstige Alternative

Deshalb nehme ich mein Equipment aus dem Pioneer Mischpult DJM-800 und zwei Pioneer CD-Playern CDJ-2000 selbst mit, wenn die Location das nicht bietet.

Zwar könnte ich locker mit Billig-Equipment wie American-Audio (Doppel-CD-Player + Mischpult) auflegen. Doch dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ich möchte mich nicht mehr mit Knöpfen herumärgern, die unergonomisch angebracht sind oder fehlenden Effekten am Mischpult. Auflegen soll doch Spaß machen. Es ist meine bewusste Entscheidung mein Equipment selbst mitzubringen.

Welche Geräte und welche Medien nutzt du zum Auflegen. Schreibe doch dein Setup als Kommentar weiter unten auf dieser Seite.

 

Kommentare 

 
0#1DJ Mike Hoffmann09.11.2014 22:05
Hallo DJ Rewerb,
ein supertoller Blog und ein geniales Thema. Da merkt man doch wie die zeit die Technik und das Ansehen eines DJ´s verändert. Die Modernisierung macht das Auflegen zwar einfacher, jedoch auch ein wenig anspruchsloser.

Ich habe die letzten 10 Jahre mit Pioneer CDJ 200 Playern gearbeitet und einem eigens sortiertem CD-Koffer dafür. Durch die Jahre wurden aus dem einen Koffer 2 Koffer. Und vor einiger Zeit schlieslich 3 vollbepackte CD-Koffer. Dies machte das Schleppen doch ein wenig schwierig. :/

Nun traf ich dieses Jahr die Entscheidung mir ein DJ-Controller/CD-Deck anzuschaffen. Also besorgte ich mir das Pioneer XDJ-R1 und find an dort mit CD´s zu arbeiten. Ich probierte ein wenig mit der USB-Technologie und W-Lan Funktion aus und letztendlich besorgte ich mir noch einen Laptop und benutze das deck nun als Midi-Deck. Bisher bin ich voll zufrieden und merke eine deutliche Erleichterung beim nicht mehr so viel Schleppen an Koffern und natürlich auch bei der Arbeit. Die Songsuche geht einfacher und ich kann besser auf Musikwünsche reagieren, da auch hier durch die Laptop-Suche alles schneller geht als wenn ich im CD-Koffer stöbern muss. :D

Die moderne Technik ist schon was geniales. Trotzdem vermisse ich ab und an das Gefühl einer CD-Hülle und der CD in der Hand.

Gruß
Mike
www.djmikehoffmann.de
www.facebook.com/djmikehoffmann
Zitieren
 
 
0#2DJ Nighthawk MC22.11.2014 08:56
Hi DJ Rewerb,

ich kann mich meinem Vorredner insgesamt anschließen. Ich habe mit CDs angefangen aufzulegen, zwischendrin bin ich eine Zeit lang zu Vinyls übergegangen, habe aber eben auch genau das festgestellt, was du auch bereits erwähntest und bin mittlerweile bei den CDJ 2000er NXS + DJM 900er NXS gelandet und genieße absolut die Dynamik, die man damit in ein Set bringen kann. Zeitweise nehme aber auch ich zu meinen Gigs immer wieder mal meine Turntables mit und lege ein Set auf, bei dem ich auf gemischte Tonträger zurückgreife. Einfach, weil es Spaß macht und ich dadurch den Leuten auch zeigen kann, dass ich definitiv nicht aufgeschmissen bin, wenn mir der Laptop versagt.

Für kleinere Veranstaltungen , wie z.B. Geburtstage die in Locations mit wenig Platz stattfinden, nutze ich den Pioneer DDJ-S1. Der hat halt aber, wie nahezu jeder Controller, leider einen Fehler, den man nicht so einfach verzeihen kann: den "Sync-Button" :-) (Aber man muss ihn ja schließlich nicht nutzen)

Viele Grüße
Sascha
www.nighthawk-mc.de
Zitieren
 
 
+4#3martin Hincke22.02.2016 13:06
Also das mit dem eigenem Laptop mitnehmen halte ich absolut für MÜll. Das ist für mich keine Kunst.

Ein guter Dj legt mit Cd und oder Vinyl auf.
Zitieren
 
 
0#4DJ Nighthawk MC22.02.2016 17:54
@ martin Hincke
"Also das mit dem eigenem Laptop mitnehmen halte ich absolut für MÜll. Das ist für mich keine Kunst.

Ein guter Dj legt mit Cd und oder Vinyl auf."


Das stimmt nicht! Ob ein DJ gut ist oder nicht, hängt absolut nicht davon ab, welches Medium (und genau das sind CDs, Vinyls und auch Laptops) er benutzt, sondern hängt davon ab, wie kreativ er ist wie er seine Medien einsetzt und während des Gigs mit ihnen umgeht.

Ich habe das Auflegen mit Vinyl und CDs gelernt und mich sehr lange gegen den Einsatz eines Laptops gesträubt. Vor ziemlich genau 10 Jahren habe ich auf Laptop umgeschwenkt. Zuerst mit Timecode-Vinyls und seit ich zwei Pioneer CDJ 400 bzw, 2000 Nexus habe, via Native Control.

Wenn du es richtig machst und dich wirklich tiefer damit befasst, eröffnet dir das Laptop-DJing viele andere Möglichkeiten, die du mit den Medien Vinyl und CD aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht hast z.B. Hot-Cues, Loops, Hot-Loops, Drops, um nur einige zu nennen. Dadurch kannst du eine andere Dynamik in die Set bringen (zusätzlich zu den Optionen des "klassischen Auflegens", wie bei Vinyl und CD). Weiterhin habe ich Zugriff auf mein gesamtes Repertoire, was für mich ein Riesengewinn an Flexibilität bedeutet. Außerdem schleppe ich mich nicht an Tonträgern kaputt und schone zudem meine Originaltonträg er. Ich glaube ich brauche dir definitiv nichts erzählen, wie teuer eine Vinyl ist und du weißt, wie ärgerlich es ist, wenn doch mal etwas schief geht und evtl. ein Kratzer drin ist.
In diesem Sinne viele Grüße und noch viel Spaß beim Auflegen

Sascha
Zitieren
 
 
0#5DJ Rewerb22.02.2016 22:01
Hallo Sascha,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Nachdem ich am Wochenende wieder meine CD-Player und CD-Koffer eingepackt und in die Disco gefahren habe, zweifle ich immer öfter, ob ich nach vielen Fehlversuchen doch mal Serato ausprobieren sollte.

@Martin: Vorletztes Jahr durfte ich auf der WMC zwei Jungs erleben, die mit zwei Laptops und vier Controllern ein derart irre gutes Set hingelegt haben, dass ich nur staunend daneben stand. Die Jungs haben on-the-fly Remixe erstellt, davon träumen wir CD- und Vinyl-DJs nicht einmal.

Im Blogpost "Böser Beat-Sync Button" schrieb ich zur Technikdiskussi on: "Modernste Technik macht niemand zu einem schlechten DJ. Es kommt darauf an, das Beste aus den technischen Möglichkeiten herauszukitzeln und sein Publikum zu kicken.
Und wenn das jemand schafft, indem sie/er Musik von Klopapierrollen abspielt, sage ich 'Respekt!'"
(http://www.rewerb.com/dj-tipps/beat-sync-auto-beatmatching.html)

Thorsten
Zitieren
 
 
0#6DJ Nighthawk MC22.02.2016 23:21
Hi Thorsten,

ich war sehr, sehr skeptisch, ob ich den Schritt zu Serato machen sollte, oder nicht. Ich kann nur sagen: Es war für mich der absolut richtige Schritt, auch im Sinne meiner persönlichen Weiterentwicklu ng beim Auflegen. Wenn du dich mit den Funktionen von Serato einmal vertraut gemacht hast und kennst (das ist alles in allem recht einfach und geht sehr schnell), dann macht es einfach nur noch Spaß. Ich habe anfangs parallel dazu auch einmal Traktor ausprobiert, bin aber sehr schnell endgültig bei Serato gelandet und geblieben, weil dieses Programm, aus meiner Sicht, wesentlich übersichtlicher und logischer aufgebaut ist als Traktor. Seine die visuelle Komponente unterstützt den DJ auch deutlich mehr, als das Traktor macht.

Das Interface kostet natürlich zu Beginn eine ganze Stange Geld (geht aber auch günstiger z.B. gebraucht bei Ebay), aber ich denke, du dürftest in deinem Umkreis doch einige Kollegen kennen, die es benutzen und dich garantiert einmal damit experimentieren lassen, bevor du es kaufst. Das Handling mit Turntables und den Timecode-Vinyls ist klasse (nur mit den Timecode-CDs kann ich mich nicht anfreunden). Und mit der Native Control (also nicht über Timecode Vinyls oder CDs, sondern USB vom Player in den Laptop) ist Serato aus meiner Sicht absolut genial.
Versuch es einfach mal. Ich denke, es wird dir gefallen.
Viele Grüße

Sascha
Zitieren
 
 
+1#7Patrick05.05.2016 18:17
Hallo Rewerb,

sehr schön geschrieben, dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Ich bin selber mit Vinyl groß geworden, bin danach mehrmals zu einem TC System gewechselt, das ich aber nie richtig genutzt habe, weil ich einfach nicht damit warm wurde.

Danach bin ich zu den CDJ1000 gewechselt und habe damit einige Zeit Spaß gehabt. Nachdem ich ein Pärchen der CDJ 2000 ergattern konnte, gab ich sie ab.

Die CDJ 2000 sind wirklich sehr tolle Player und lassen keine Wünsche offen. Inzwischen habe ich sie verkauft, weil ich wieder zurück zu Vinyl wollte und mir ein Rane SL2 zugelegt habe. Das war nun das 6. TC System, mit dem ich nicht richtig warm werde. Nunja, man gibt ja jedem Medium eine weitere Chance.

Durch viel Testen und messen habe ich festgestellt, dass das DJM800 über den digitalen Weg (Input zu Output) einwandfrei klingt. man liest ja öfter im Netz, dass der Mixer schlecht klingen soll. Doch der Mixer hat einen linearen Frequenzgang und kann daher nicht schlecht klingen. Einzig und allein bei komplett analoger Verkabelung hat er Oberhalb von 16kHz einen leichten Abfall von 3db.

Insofern werde ich mir wieder die CDJ 2000 zulegen und bin damit glücklich.

Manchmal braucht es doch ein wenig länger und einiges an Messarbeit, um sein Setup zu finden.
Zitieren
 
 
+1#8Schar-L11.10.2016 17:12
Hallo
Ich habe von Pioneer den xdj-R1 und habe bis dato mit CD's aufgelegt.Nun möchte ich allerdings zum Serato wechseln. Kann mir jemand mitteilen ob mein Controler mit Serato läuft? ich habe bis jetzt nix positives gelesen! :-(
Danke erstmal
Zitieren
 
 
+1#9DJ Nighthawk MC12.10.2016 17:41
Hi Schar-L,
leider kann ich dir keine großen Hoffnungen machen. Der XDJ-R1 ist leider nicht für Serato DJ lizenziert. Und es gibt derzeit wohl auch keine Anzeichen dafür, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird. In der Preislage des XDJ-R1 (Neupreis) läge der Pioneer DDJ SX2. Allerdings ist das ein reiner MIDI-Controller, mit dem du keine CDs abspielen kannst. Aber er ist mit allen Schikanen ausgestattet und du hättest richtig Freude daran. Gebraucht bekommst du garantiert schon ab ca. 600,- Euro ein gutes Gerät. Aber, wie überall gilt auch hier: vergleichen und abchecken, ob der Verkäufer seriös ist.
Viele Grüße

Sascha
Zitieren
 
 
-1#10Ingo12.10.2016 20:12
Sorry,aber teilweise seid ihr sowas von hochnäsig. Einen gutez Dj macht nicht das megateure Equipement aus,sondern ob die Leute tanzen und wenn die Musik vom mundgeblasenen Kamm kommt.
Zitieren
 
 
0#11Thorsten12.10.2016 21:23
zitiere Ingo:
Einen gutez Dj macht nicht das megateure Equipement aus,sondern ob die Leute tanzen und wenn die Musik vom mundgeblasenen Kamm kommt.

Hallo Ingo,
da gebe ich dir vollkommen Recht. Um die minimalste Technik zu verdeutlichen, zitiere ich nochmal meine "Klopapierrollen als Tonträger" von weiter oben.

Bringe dein Publikum damit zum Tanzen oder mit deinem Kamm-Beispiel und du wirst als DJ mehr erreichen als mit jedem Hightech-Spielzeug für tausende von Euro.

Das war jedoch nicht die Idee für diesen Blogpost. Vielmehr wollte ich anhand des Wandels von Tonträgern und Abspielgeräten erklären, welches Equipment zurzeit in den Clubs steht und wie du zukunftssicher einsteigen kannst.
Zitieren
 
 
-1#12Ingo16.10.2016 16:49
Das habe ich schon verstanden. Leider Arten das immer in eine Schw***zverglei ch aus,mit welch tollem Equipment man bei der kleinsten Hochzeit auflegt und dabei alles andere niedermacht.Daher mein Ausbruch...
Zitieren
 
 
0#13Maximilian Bucher17.10.2016 06:48
Hallo
also ich habecalle Epochen der Technik durch lebt. Durch meine Jahrzehnte lange Erfahrung zuerst mit Vynil und wenn ich an jetzt denke wie einfach mit Laptop + DJ Software und zwei hochwertige CD Player das auflegen möglich ist.Obwohl natürlich die Meinung vorherscht das dieses kein richtiges Auflegen ist.
Zitieren
 
 
0#14Peter Lange19.02.2017 19:59
Seit 1983 bin ich als DJ, damals noch SPU - Schallplattenun terhalter der DDR unterwegs. Angefangen mit Tesla Spulentonband - Radiomitschnitt e vom Westradio (RIAS, Bayern 3, NDR 2)auch DT64, dann kam Cassette, schön handlich. Leider dadurch immer untersch. Soundqualität. Zu Wendezeiten gabs dann bei mir systembedingt eine 5 jährige "Sendepause", bevor ich mit CD's in einem Club als DJ einstieg.Zu der Zeit noch mit 2 Techniks Heimplayern ohne alles. Ging auch.Dazu als Notlösung ein
Deck GC 4131-DDR noch mit Tasten, das war zuverlässig!
Bin dann wieder als "Mobiler" rumgetingelt und das bis heute.
Ich bin bis jetzt auch allen Unkrufen der CD treu geblieben, obwohl ich schon am Überlegen bin ob Laptop die bessere Alternative ist. Leider erscheint mir dieses z.Zt. zu komplex( welcher Laptop, welcher Controller, welche Software, kann ich meinen alten Mixer nutzen)Vieleich t kann mir jemand einen Tipp geben.P.
Zitieren
 
 
0#15DJ Nick13.04.2017 17:35
Hallo,
ich habe mich auch lange gesträubt einen Laptop einzusetzen. Aber ja einiges ist damit sehr viel leichter, aber trotzdem liebe ich es auch mit CDs zu arbeiten.
Von daher ist mein Case nicht nur mit dem Controller, nein auch noch mit einem Doppel-CD Laufwerk ausgestattet.
Das hat den Vorteil, selbst wenn der Laptop mal nicht will, dann habe ich noch CDs dabei und andersherum kann ich mit 4 Decks arbeiten.
Gerade bei Hochzeiten praktisch um schon Musik für den Eröffnungstanz oder für Spiele vorzubereiten.

Und eins ist immer wichtig, die Leute sollen Spass haben und Tanzen und von daher egal ob Vinyl / CD / MP3 - hauptsache man hat eine geile Party.

LG
Nick :)
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Freut mich, dass du diesen Artikel bis zum Schluss gelesen hast.

Mein Name ist Thorsten aka DJ Rewerb und diese DJ-Tipps schreibe ich, um dich als DJ auf neue Gedanken zu bringen. Nach 24 Jahren hinter dem Mischpult weiß ich, dass DJing sehr viel mehr ist als Lieder in einer Disco aufzulegen.

DJing ist eine Lebenseinstellung, die viele Bereiche streift: vom Club-Leben und Technik, über Psychologie bis zu Finanzen und Marketing. Darum geht es abwechselnd in den DJ-Tipps. Mehr über mich findest du im Backstage-Bereich ...

E-Book: Wie kann ich super Stimmung aufbauen?

Die Musik für eine ganze Partynacht im voraus zu planen mag dir wie eine unüberwindliche Hürde vorkommen. Wie soll ich nur die Stimmung aufbauen?

In meinem E-Book zeige ich dir einen Weg und gebe dir viele Tipps, wie du die Stimmung in jedem Club und bei jeder Party zum Kochen bringst.

Trage deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf "Will ich haben"

Das E-Book "Super Stimmung aufbauen, ohne dein Publikum zu kennen" bekommst du gratis.

Hallo!

Finde heraus wer hinter dem Mischpult steht ...
Die besten Partylieder aller Zeiten
Die besten Partylieder aller Zeiten! Hier meine Playlisten ansehen
Tipps für DJ-Anfänger
Bester DJ-Controller 2017
Der ultimative Guide mit Empfehlungen von DJs
Tipps für DJ-Anfänger
Die besten Tipps und Blogposts für DJ-Anfänger
DJ-Challenge
DJ-Challenge als E-Book kaufen
In 31 Tagen ein besserer DJ werden. Hier als E-Book kaufen!
Meist gelesene DJ-Tipps

 Copyright 2004-2017 Thorsten Weber

Webradio Houseschuh von DJ Rewerb DJ Rewerb bei Facebook DJ Rewerb bei Google plus Folge DJ Rewerb bei Twitter 

Jetzt | DJ-Namen Generator | DJ Begriffe | DJ Booking | Presse | Sitemap | Impressum & Datenschutz